Neuerscheinungen 2003 ff.

 

Bücher/Broschüren

 

„Brauchen wir den Verfassungsschutz? NEIN!“

Memorandum zur Auflösung des "Verfassungsschutzes"

Autoren: Dr. Rolf Gössner, Johann-Albrecht Haupt, Dr. Udo Kauß, Dr. Till Müller-Heidelberg, Th. v. Zabern - Herausgeber: Humanistische Union / Internationale Liga für Menschenrechte / Bundesarbeitskreis kritischer Juragruppen
1. Auflage Berlin, Sept. 2013, 84 Seiten, ISBN: 978-3-930416-30-1

Die vollständige Textfassung des Memorandums, eine ausführliche Skandal-Chronik des VS sowie weitere Informationen zum Verfassungsschutz finden sich auf der Webseite: http://www.verfassung-schuetzen.de

* * *

Neuerscheinung 4/2012: E-Book von ROLF GÖSSNER

GEHEIME INFORMANTEN
V-Leute des Verfassungsschutzes: Neonazis im Dienst des Staates

Verlagsgruppe Droemer-Knaur, München 2012
Neobooks: ISBN: 9783426430507, 320 Seiten

Endlich wieder verfügbar!
Neuauflage als E-book mit aktuellem Prolog zur Neonazi-Mordserie
und Verstrickung des Verfassungsschutzes in Neonaziszenen und -parteien

Direktlinks zum Downloaden für 6,99 Euro

bei Amazon.de: http://amzn.to/HQcOU2  und weiteren Online-Buchhändlern

Siehe dazu auch Artikel, Interviews und Berichte...

Rezensionen

* * *

ROLF GÖSSNER

MENSCHENRECHTE IN ZEITEN DES TERRORS

Kollateralschäden an der "Heimatfront"

Konkret Literatur Verlag, Hamburg 2007 (erscheint im April 2007)

ca. 280 Seiten, broschiert

Rezensionen

 

* * *

Müller-Heidelberg/Finckh/Steven/Habbe/Micksch/Kaleck/Kutscha/Gössner/Schreiber (Hg.)

GRUNDRECHTE-REPORT

2008, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013
Zur Lage der Bürger- und Menschenrechte in Deutschland 

Herausgeber: T. Müller-Heidelberg, E. Steven, M. Pelzer, M., Heiming, H. Fechner, R. Gössner,  U. Engelfried und F. Behrens

Fischer-Taschenbuch, Frankfurt/M.

Nähere Informationen zum Grundrechte-Report und www.grundrechte-report.de

 

Der „GRUNDRECHTE-REPORT - Zur Lage der Bürger- und Menschenrechte in Deutschland“ erscheint jährlich im Fischer-Verlag, Frankfurt/M. Herausgeber sind neun namhafte Bürgerrechtsorganisationen, zu denen seit 2005 auch die „Internationale Liga für Menschenrechte“ gehört; außerdem: Gustav-Heinemann-Initiative, Humanistische Union, Ko­mitee für Grundrechte und Demokratie, Pro Asyl, Republikanischer Anwältinnen- und Anwaltsverein, Vereinigung Demokratischer Juristinnen und Juristen, Neue Richtervereinigung und Bundesarbeitskreis Kritischer Juragruppen. Der Report ist erstmals 1997 als eine Art „alternativer Verfassungsschutzbericht“ erschienen. Wie immer erscheint er zum 23. Mai, dem Tag des Grundgesetzes.

Der Report spiegelt ein breites Spektrum der deutschen Bürgerrechtsbewegung wider und gibt einen guten Überblick über die „Lage der Bürger- und Menschenrechte in Deutschland“. In diesem Jahrbuch wird anhand zahlreicher aktueller Fälle dokumentiert, wie im Namen des Anti-Terror-Kampfes, im Namen der Sicherheit und umstrittener Sparzwänge Menschenwürde und Menschenrechte zur Disposition stehen. Indem das Buch Demokratiedefizite deutlich herausstellt und Maß­nahmen zu ihrer Beseitigung vorschlägt, liefert es einen engagierten Beitrag zur Demokratisierung.

* * *

Sachbuch des Monats (Oktober 2003)

Geheime Informanten.
V-Leute des Verfassungsschutzes: Kriminell im Dienst des Staates, Knaur-Taschenbuch, Verlag Droemer-Knaur, München (Herbst) 2003

Presseerklärung  der Internationalen Liga für Menschenrechte 29.09.03

Stimmen zu Rolf Gössners „Geheime Informanten“
(„Sachbuch des Monats“ Okt. 2003)

Rezensionen:

Neues Deutschland v. 18.09.03

Weser-Kurier v. 07.10.03

Geheime Informanten - Bürgerrechtler enttarnt Kriminelle im Dienst des Staates, in: GEHEIM 3/2003

Zimmermann, "Eine Mogelpackung verschmutzter Beweise". Der Bremer Geheimdienst-Experte Rolf Gössner analysiert in seinem neuesten Buch die Verstrickung des Verfassungsschutzes in die rechte Szene, in: BREMER NACHRICHTEN v. 25.10.2003, S. 3.

Jelpke, Kriminelle im Dienste des Staates, in: OSSIETZKY 21/2003

Jelpke, Abschalten und abschaffen. Rolf Gössners neues Buch "Geheime Informanten" stößt eine überfällige Debatte zu Geheimdiensten an, in: JUNGE WELT v. 25./26.10.2003, Wochenendbeilage, S. 6.

Butenschön, Wenn kriminelle Informanten Neonazi-Aktionen steuern. V-Leute-Praxis der Verfassungsschutzbehörden untersucht. Brisante Analyse nach Debakel im NPD-Verbotsverfahren, in: NEUE PRESSE HANNOVER v. 3.11.2003.

 

Weitere Rezensionen (Liste)

Interviews zum Thema Verfassungsschutz, V-Leute, NPD-Verbotsverfahren, Geheimdienstreform

Telepolis v. 06.10.03

UNSERE ZEIT  v. 17.10.2003.

 

Fortsetzung s. unter Artikel

Zurück zur Startseite